DAS ROTE ZELT

Rotes Zelt, Frauenkreis, Schwesternschaft, Frauenpower, Frauenkraft, Zusammenhalt, Wachsen, Weisheit, Weiblichkeit

Frausein hat sich zu einem der tragenden Themen meines Lebens entwickelt. Der Weg dahin begann recht früh, denn die Lage der Frau und ihre Rechte haben schon früh mein Interesse geweckt. Auch persönliche Ereignisse, welche mich quasi dazu zwangen, mich mit anderen Frauen zu solidarisieren, waren prägend.

Rotes Zelt

Rotes Zelt

Rotes Zelt

Ich hatte nie wirklich Probleme mit meiner Menstruation und konnte demnach wenig nachvollziehen, warum sich manche Frauen so stark damit beschäftigen. - BIS ich zum ersten Mal ein Rotes Zelt betrat und plötzlich alles anders war - auch wenn es erst Jahre später nach Außen sichtbar wurde. Damals besuchte ich das Rote Zelt zum Thema Schwangerschaft&Geburt im EKIZ in Graz und ich wusste sofort, dass ich irgendwann auch ein Rotes Zelt anbieten würde. Die Tragweite, was daraus werden würde und vor allem den massive Einfluss auf meine weibliche Identität waren mir damals noch unbewusst.

Doch heute bin ich mitten im Leben, fühle mich gefestigt und gut eingebettet und habe damit viel gefunden, was mich wirklich in meiner tiefsten Tiefe berührt.

2014 kam der Moment der Entscheidung und ich lud mit nur 1 Monat Vorbereitungszeit recht spontan zum ersten Mal ein.Ich wusste, wie der Raum aussehen sollte und was ich ungefähr sagen wollte, doch ich besaß damals noch keinen einzigen Meter roten Stoff. Das war mein erster Moment bewusster Hingabe und der brachte mich genau dorthin, wo ich heute bin. 

Wie von Zauberhand ereilte mich ein Glück nach dem anderen, sodass ich nach nur wenigen Tagen 200m roten Stoff zu einem super Preis zu Hause liegen hatte. Das Interesse bei anderen Frauen war sehr hoch und ich in meinem Unternehmen nur gestärkt.

Ich hatte darüber nachgedacht, was denn nun so wirklich die essenziellen Frauenthemen sind und nun kam ich nicht mehr drum herum, mich mit dem weiblichen Menstruationszyklus zusammenzusetzen.

Was ich dann fand ist mit Sicherheit das größte Geschenk, dass ich mir je gemacht habe, denn seit dem verläuft mein Leben anders.

Eine meiner Konklusionen ist meine derzeitige Überzeugung, dass Frauenkreise das Um und Auf sind für eine bessere Welt.

Wir erleben täglich so viel Anfeindung von einander und schaden damit in Wahrheit uns selbst am allermeisten. 

Wir Frauen sind die großen Schöpferinnen. Und das ist kein esoterisches Gerede sondern eine Tatsache. Denn wir gebären Leben. Und das ist das größte Gut.

Ich sehe uns Frauen als direkten Spiegel, spiritueller ausgedrückt: als Töchter, von Mutter Erde. Mutter Erde, weil sie nunmal die Mutter ist. Weil aus ihr alles Gewächs kommt. Unsere Nahrung, unsere Gesundheit, unsere Medizin.

Auch mit dem Rhythmus der Mondin sind wir verbunden. Sie, welche die Flüssigkeiten auf der Erde mitbeeinflusst, wirkt besonders stark, was beispielsweise um den Vollmond sogar in der Kriminalstatistik sichtbar wird. Ich habe mich dazu entscheiden, den Mond zur Mondin zu machen, da der Bezug für mich so eindeutig weiblich ist. Zudem wird sie in vielen Sprachen weiblich gehandelt.

Um den Kreis wieder zu schließen:

ich bin gerne Frau.

Ich empfinde dies als Privileg und Geschenk, hier zu leben. Ich liebe all meine Empfindungen, mein zyklisches Dasein und alles, was dazu gehört.

Und das möchte ich zum einen gerne teilen, zum anderen als Option einer neuen Weiblichkeit zu leben.

.. a red tent

in every neighbourhood ..

Rotes Zelt

​© 2020 by Katrin Sander