Acerca de

IMG_20170805_111000.jpg

Hochzeit

DSC_0552.JPG

Die Wahl des richtigen Räucherwerks erfolgt:

je nach Anlass…

○ Schutzräucherung

○ Kräftigungs- oder Stärkungsräucherung

○ Heilzeremonien

○ Versöhnungsräucherung

○ Übergangsfest, Neubeginn

○ Loslassen und Trauerbewältigung

○ zum meditativen Zweck

○ zur Bewusstseinserweiterung

 

… und Art der Räucherung…

- Räuchersträußchen, Räucherbüschel

- Räucherstövchen

- Räuchern mit Räucherkohle, Schwamm oder Glutstücken

 

… wird sorgsam gewählt aus:

~ Wurzel, Stängel oder Halm

~ Holz, Rinde

~ Blätter

~ Knospe, Blüte, Frucht

~ Harz

DSC_0567.JPG
DSC_0705.JPG
DSC_0716.JPG
Beifuß.JPG
DSC_0629.JPG

Räucherpflanzen und ihre Wirkung

 

Es gibt viele Zuordnungsmöglichkeiten bezüglich der Wirkung von Räucherpflanzen, doch esist ein schönes Erlebnis, sich mit der Pflanze, die verbrannt werden soll, etwas zu beschäftigen und dadurch selbst heraus zu finden, was sie in Dir auslöst. Dies ist auch möglich, wenn Du wenig Ahnung von Pflanzen hast. Denn es gibt einige Merkmale und hilfreiche Tipps, wie Du draufkommen kannst, auf welche Bereiche oder in welchen Ebenen die gewählten Pflanzenteile wirken.

 

Sieh Dir dazu die betroffene Pflanze genau an und berühre sie achtsam. Vielleicht möchtest Du auch die Augen schließen und durch Deine Sinne spüren? Wirkt sie stabil? Welche Art von Wurzel hat sie? Wächst sie steil nach oben oder geht sie mehr in die Breite? Ist sie zierlich, behaart, hat sie Dornen? Strömt sie Duft aus? Was hat sie für Farben? Du siehst: wenn Du Deine Sinne nutzt, dann kannst Du schon ganz schön viel erkennen. Befindest Du Dich im Winter, wo draußen nichts blüht, oder hast Du nur das getrocknete Kraut zur Hand, so kannst Du im getrockneten Zustand daran riechen und die Wirkung beim Räuchern ausprobieren. Was kommen Dir für Gedanken? Was für Gefühle?

 

Von manchen Pflanzen kannst Du alle Teile zum weiterverarbeiten verwenden, manchmal kommen aber nur einzelne, wie etwa die Wurzel oder die Blüten, oder auch nur die Blätter infrage. Grundsätzlich zu verwenden sind: Wurzel, Stängel oder Halm, Knospe, Blüte, Frucht und Harz.

 

Je nachdem, welche Pflanzenteile Du verwendest, hast Du schon eine erste Einschätzung, auf welchen Ebenen sie wirken: Wurzeln, Stamm, Halm und Stängel stehen symbolisch für die Verbindung zur Erde, das Skelett, das Wurzelchakra und den Körper an sich. Sie sind günstig für Themen, die in die Tiefe gehen, die stabilisiert werden sollen und die mit den unteren Teilen des Körpers zusammenhängen (Angelika, Alant, Baumholz).

 

Je weiter nach oben, desto luftiger und leichter ist meistens die Wirkung. Blätter (Pfef-ferminze, Eisenkraut, Melisse) passen in fast alle Mischungen und erhöhen die Menge.

 

Blumige Düfte (Jasmin, Rose, Neroli, Rosengeranie) umspielen tendenziell das Herz und verhelfen zu Sanftheit und Weichheit.

 

Harze wirken sowohl „oben“ als auch „unten“ (Mastix, Styrax, Kampfer, Menthol): so gibt es Harze, die sehr (Mutter) erdend wirken, und andere, die das Kronenchakra ansprechen, die Verbindung zu Vater Himmel öffnen und die Spiritualität anregen (Weihrauch).

 

Eine weitere Möglichkeit zum Bestimmen der Kraft einer Pflanze ist, zu eruieren, an welchen Standorten sie natürlich wächst und wie anspruchsvoll sie in der Pflege sind. Anspruchslosere Pflanzen wie Beifuß oder Königskerze wachsen auch an belasteten Plätzen wie Schutthaufen oder an Straßenrändern, wo andere wiederum nur schwer bis gar nicht aus eigener Kraft überleben könnten und sich deshalb gar nicht erst ansiedeln. Der Grad der Ansprüche zum Überleben lässt sich auf das Leben übertragen und zeigt, welche Art der Sensibilität damit berührt wird.

 

Ein ebenso interessanter Ansatz ist, zu beobachten, welche Pflanzen sich über die Zeit in Deinem Garten ansiedeln, wenn Du einen hast.